Presse

Signseeing

Presse

Hier finden Sie aktuelle Pressemeldungen und unser Medienkit. Benötigen Sie weitere Informationen oder wünschen Sie ein persönliches Gespräch oder Interview? Senden Sie uns eine E-Mail an:

Aktuelle Pressemeldungen

Pressemeldung downloaden

Reise für Planlose und Spontane

Die kostenlose App signseeing vertont braune Unterrichtungstafeln auf der Autobahn zu Hörgeschichten und ermöglicht nicht nur in den Herbstferien spontanes Reisen.

 

Dresden, 02. Oktober 2023. Rund ein Drittel der Deutschen reisen gerne durch das eigene Land. Dies ergab eine repräsentative Umfrage der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen aus dem Jahr 2023.[1] Doch was, wenn man beruflich und familiär so stark eingebunden ist, dass man es einfach nicht schafft, den Herbsturlaub zu planen? Die neue App signseeing leistet da praktische Abhilfe: Mit ihr bekommen die braunen Unterrichtungstafeln auf der Autobahn eine Stimme. Mithilfe von spannenden Hörgeschichten bringt die kostenlose App Reiseziele direkt ins Auto. Möglich macht das ein Start Up aus Dresden, dessen erklärtes Ziel es ist, alle 3400 Tafeln in Deutschland hörbar zu machen.

 

Natur- oder lieber Städtereise?

Besonders der Urlaub in der Natur oder die Besichtigung von Sehenswürdigkeiten im Rahmen von Städtereisen sind gefragt.[2] Doch in der Planung scheitert es häufig an unterschiedlichen Interessen: Die Hälfte der Familie möchte wandern, die andere in einen Freizeitpark, und Opa will unbedingt Kultur. Reisende, die mit signseeing in den Urlaub starten, wird die Entscheidung erleichtert. Die App beinhaltet Destinationen zu Kultur, Natur und Unterhaltung.

So bietet beispielsweise die Biosphäre Potsdam vor allem Familien einen Kurzurlaub in die Tropen, bei dem sie in der rund 5000 m² großen, sommerlich warmen Erlebniswelt durch Baumkronen wandeln oder aber in der Aquasphäre zwischen Clown- und Doktorfischen in die Ozeane abtauchen können.

In der Drachenhöhle Syrau indes geht es 16 Meter hinab in die Tiefe. Unterirdische Seen, finstere Felsspalten und fantastische Tropfsteingebilde faszinieren insbesondere Kinder auf einer Höhlenlänge von 350 Metern.

Und einen chronologischen Rundgang über 700 Jahre Militärgeschichte erhält nicht nur Opa beim Besuch des Militärhistorischen Museums in Dresden: Das Museum, vom Stararchitekt Daniel Libeskind entworfen, zählt zu den bedeutendsten Geschichtsmuseen Europas.

 

Und wo gibt‘s was zu essen?

Im Jahr 2022 gaben die Deutschen pro Person und Reise ab 5 Tagen oder länger etwa 1.170 Euro aus.[3]  Doch nicht immer hält der geplante Urlaub, was er kostet. Die App signseeing liefert direkt von der Autobahn, aber auch gemütlich vom Sofa aus zusätzlich zu den Hörgeschichten Informationen zu Veranstaltungen, Kost und Logie für jedes Budget. Das ist besonders praktisch, wenn man spontan losfährt und Essen sowie einen Platz zum Schlafen benötigt: Destinationen wie der Sonnenlandpark Lichtenau oder das Weingut Schloss Rattey bieten beispielsweise Übernachtungsmöglichkeiten gleich mit, das Schlosscafé des Schlosses Burgk in Freital verwöhnt mit leckerem Kaffee und Kuchen, und in der
Thüringer Kloßwelt Heichelheim gibt es so viele, original Thüringer Klöße, wie in den Bauch passen.

Individuelle Einstellungen für eine individuelle Reise

Aktuell deckt signseeing über 900 kurze Hörgeschichten zu Schildern in ganz Deutschland ab.  Ziel ist es, bis zum Ende des Jahres flächendeckend Hörgeschichten für jedes Schild anzubieten. Insgesamt gibt es deutschlandweit 3400 Schilder. Weitere Informationen auf der Webseite https://signseeing.eu sowie über diesen Link direkt zum Appstore: https://onelink.to/signseeingapp

[1] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/217688/umfrage/reiseziele-der-deutschen/

[2] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/733842/umfrage/beliebteste-aktivitaeten-deutscher-urlauber-in-deutschland/

[3] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/220268/umfrage/reiseausgaben-der-deutschen-pro-person-und-reise/

Pressemeldung downloaden

Pressemeldung downloaden

Das Ohr fährt mit

Sprechende, braune Schilder auf der Autobahn: Rund 26.000 Mal begeisterte die kostenlose App signseeing in der Ferienzeit mit ihren Hörgeschichten.

Dresden, 31. August 2023. Deutschlands Autoreisende haben Lust auf Kultur – auch auf der Autobahn. Seitdem die kostenlose App signseeing die braunen Unterrichtungstafeln auf der Autobahn vertont, wurden während der Ferienzeit bereits rund 26.000 Mal Hörgeschichten mit der App abgerufen. Mit über 900 Geschichten über Sehenswürdigkeiten in der ganzen Bundesrepublik bringt die App Unterhaltung, Bildung, gleichzeitig aber auch Navigation zu den schönsten Destinationen abseits der Autobahnen direkt ins Auto. Ziel der App ist es, den mehr als 3400 touristischen Unterrichtungstafeln in ganz Deutschland eine Stimme zu geben. 

Neue Partner:innen mit neuen Geschichten 

„Fast Elfeinhalbtausend Mal wurde die App in diesem Sommer heruntergeladen – ein Zeichen für uns, dass die Leute Lust auf noch mehr Geschichten über touristische Sehenswürdigkeiten in Deutschland haben“, freut sich Dr. Sebastian Michel, CEO des Dresdner Startups, über das Interesse an der App. Seit dem 19. Mai 2023 ist die App kostenlos in allen gängigen App-Stores erhältlich. Frisch als Hör-Geschichten mit dabei sind beispielsweise die Krämerbrücke Erfurt, die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und Rosenthal am Rennsteig. Und für alle, die gerne mit der Schmalspurbahn fahren, gibt es unter diesem Link ein schönes Hör-Beispiel für eine Reise nach Radeburg – in der Audiostory zur Lößnitzgrundbahn. 

Kultur ins Auto 

„Wir haben festgestellt, dass viele Nutzende die App nicht nur hören, sondern auch die Informationen der Partner:innen in der App aufru fen oder sich direkt zur Destination navigieren lassen. Das bedeutet, dass die App als neues Tool des Tourismusmarketings funktioniert und wir so die vielfältigen Kulturangebote in Deutschland fördern  können“, berichtet Dr. Sebastian Michel. Wie vielfältig dieses Ange bot zum Thema Kultur ist, verrät der Blick auf die App: Insgesamt be teiligen sich bereits über 200 Partner:innen, darunter Städte, Schlös ser, Bierbrauereien, Naturparks und Museen. Die App funktioniert ganz einfach: Sobald Nutzer:innen an einem Schild vorbeifahren, wird automatisch via GPS eine ein bis zwei Minuten lange, professio nell produzierte Hör-Geschichte abgespielt. Je nach Interesse können Nutzende vor der Reise bereits ihre Lieblingsgeschichten auswählen und Kategorien wie Abenteuer, Historisches, Natur und Städte in den Einstellungen auswählen. Die Startansicht der App zeigt ein Tages ziel, nahegelegene Sehenswürdigkeiten und empfohlene Orte an. Weitere Funktionen sind eine Zoom-fähige Live-Karte mit Auto-Audio, Listen- und Kartenansicht zur Entdeckung von Zielen, eine Suchfunk tion mit Filtern sowie Bookmarks und Likes zur Kennzeichnung per sönlicher Favoriten.

Aktuell deckt signseeing über 900 kurze Hörgeschichten zu Schildern in ganz Deutschland ab.  Ziel ist es, bis zum Ende des Jahres flächendeckend Hörgeschichten für jedes Schild anzubieten. Insgesamt gibt es deutschlandweit 3400 Schilder. Weitere Informationen auf der Webseite https://signseeing.eu sowie über diesen Link direkt zum Appstore: https://onelink.to/signseeingapp

 

Pressemeldung downloaden

Geschichtsstunden auf der Autobahn

Die neue, kostenlose App signseeing vertont braune Unterrichtungstafeln auf der
Autobahn und sorgt zum Start der Reisezeit für unterhaltsame Hörerlebnisse.

Dresden, 03. Juli 2023. Mehr entdecken, alles erfahren – so der Slogan der neuen App signseeing, die seit dem 19. Mai 2023 in allen gängigen App-Stores mit Inhalten über das Bundesland Sachsen kostenlos zum Download bereitsteht. Zum Start der Sommerferien – ab dem 01. Juli – lohnt sich das Herunterladen der App jetzt ganz besonders: Mit rund 900 Hör-Geschichten und jeder Menge Informationen über außergewöhnlichste Orte entlang Deutschlands Autobahnen werden die Inhalte in der App für ganz Deutschland freigeschaltet. Möglich macht das ein Start-Up-Unternehmen aus Dresden, dessen Ziel es ist, den mehr als 3400 touristischen Unterrichtungstafeln eine Stimme zu geben.
 

Audiostories mit Hörspielcharakter

Wie die App funktioniert, erklärt Sebastian Michel, CEO und einer der Gründer:innen von signseeing:

„Die Story wird via GPS automatisch abgespielt, sobald man an einem Schild vorbeifährt. Nach dem Starten der App zu Beginn der Fahrt läuft sie im Hintergrund und wird etwa 100 Meter vor jedem Schild „geweckt“ – und dann spielt sie die Audiostory automatisch ab“,

so der CEO weiter. In den mit professionellen Sprecher:innen eingespielten Stories werden auf einer Länge von ein bis zwei Minuten bildende, unterhaltsame und lustige Geschichten zu der jeweiligen Destination erzählt. Musik und Hintergrundgeräusche sorgen dabei für Hörspielcharakter.


Auf der A38: Fachwerkhäuser und Bergbaugeschichte vom Feinsten

A1, A3, A4, A7, A9, A10, A11, A13, A14, A17, A19, A20, A38 und A72: Auf diesen Autobahnen in Deutschland gibt es nun bereits vertonte Unterrichtungsstafeln, und kontinuierlich kommen neue hinzu. Wer etwa zum Start der Sommerferien seine Reise über die A 38 antritt, den erwartet zwischen Göttingen und der tschechischen Grenze ein abwechslungsreiches Programm: Mit dabei ist beispielsweise auf niedersächsischer Seite die Duderstadt, die für ihre prächtigen Fachwerkhäuser bekannt ist. Was man alles zwischen der alten Stadtbefestigung, dem Rathaus aus dem 14. Jahrhundert und den gut 600 bunten Fachwerkhäuser aus verschiedenen Epochen erleben kann, erfahren Reisende in der Audiostory. Auf Höhe von Leipzig – beim Bergbau-Technik-Park – verrät die App indes mehr über den Bergbau und die sächsische Industriekultur.


Den lokalen Tourismus und vielfältige Kulturangebote fördern

„Nur die wenigsten Reisenden biegen von der Autobahn einfach mal so spontan ab, um die Gegend zu erforschen“,

weiß Justine Büschel vom Europäischen Zentrum der Künste HELLERAU in Dresden und Partnerin von signseeing. „Mit der App wird dafür ein ganz neuer Anreiz geschaffen: Sie macht zusammen mit der Info-Tafel Reisende auf unsere touristischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten aufmerksam und zeigt, dass man oft gar nicht weit fahren muss, um interessante Ausflugsziele zu finden. Das bedeutet für Reisende ein attraktives Angebot für mehr Unterhaltung während der Fahrt – für uns Partner:innen ist es vor allen Dingen eine tolle Möglichkeit, unseren lokalen Tourismus und vielfältige Kulturangebote zu fördern.“


Mit einer App alle touristischen Infos im Blick

„Unser Ziel ist es, mit signseeing alle Informationen aus einer Hand zu liefern, die es braucht, um sich für einen Besuch in einer Region zu entscheiden“,

so CEO Sebastian Michel. Wer mehr über eine bestimmte Sehenswürdigkeit wissen möchte, kann in der App auch Bilder, weitere touristische Highlights, Veranstaltungen und sogar Empfehlungen für Restaurants oder Hotels in der Umgebung anschauen.

 


So können Sie als Partner: innen mitmachen

Sie verwalten eine braune Unterrichtstafel auf der Autobahn und sind noch nicht
dabei? Interessierte Städte, Kommunen und Partner:innen können sich ganz einfach auf der Seite https://portal.signseeing.eu/login registrieren.
Alle weiteren Informationen wie Early-Bird-Angebot, Konditionen und Services zur App finden Sie auch unter https://signseeing.eu/mitmachen/


Presseservice

Gerne vermitteln wir Ihnen ein Interview mit Partner:innen oder Dr. Sebastian Michel. Texte, Factsheets, Abbildungen der braunen Tafeln sowie weiteres Bild- und Pressematerial können Sie unter https://signseeing.eu/presse/downloaden.
Über ein Belegexemplar oder Link bei einer Veröffentlichung würden wir uns sehr
freuen!

 

Pressemeldung Downloaden

 
 

Schluss mit Langeweile auf der Autobahn

Zum Apprelease der neuen touristischen App signseeing haben wir Initiator und Mitgründer Dr. Sebastian Michel um ein Interview gebeten. Der promovierte Maschinenbauer und Hydraulikspezialist lebt in Dresden und hat 2021 gemeinsam mit seinen Mitstreiter:innen das Startup signseeing gegründet, um die braunen Schilder entlang der Autobahn zum Sprechen zu bringen.

Interview: Kathleen Schkade.

Hallo Sebastian, du bist promovierter Maschinenbauingenieur, zeitgleich aber auch Initiator und Geschäftsführer des Dresdner Start-ups signseeing, das die braunen Schilder entlang der Autobahn zum Sprechen bringt. Wie hattest du die Idee für dieses Projekt?

Während meiner Arbeit an der Uni hatte ich zahlreiche, oft sehr lange Dienstfahrten auf der Autobahn. Ich habe mich damals schon für die braunen Schilder interessiert und mich gefragt, wie viele es wohl davon geben möge. Ein zentrales Register habe ich nicht gefunden, aber schon bald verstanden, dass ich keine Liste brauche, sondern etwas, was mir direkt Informationen beim Vorbeifahren liefert und mich dabei unterhält. So ist die Idee der App entstanden.

Was waren die größten Herausforderungen auf dem Weg zum Apprelease?

Von der Idee bis zum fertigen Produkt im App Store hat es ungefähr zwei Jahre gedauert. Es ist aber nicht damit getan, eine App zu programmieren. Für die Unmengen an Daten benötigten wir erstmal eine leistungsfähige digitale Infrastruktur im Hintergrund. Die ganzen Prozesse und Strukturen zu entwickeln, war unser erster großer Schritt. Dazu gehörte auch die Aufstellung eines Akquise-Teams, das die schildaufstellenden Institutionen kontaktiert. Außerdem sitzt unser Team an mehreren Orten, sodass wir über Dresden, Paris, Berlin, Leipzig, die Schweiz und den Norden Deutschlands vor allem remote zusammen arbeiten – die meisten neben ihren regulären Jobs!

Das klingt nach viel Arbeit, vor allem in der Kooperation mit den Institutionen und Kommunen. Wie kann man sich diese vorstellen?

Das stimmt. Wir müssen über 2000 schildaufstellende Institutionen kontaktieren. Auch der Prozess von der Redaktion der Audiostories bis zur Studiofreigabe braucht Zeit und ist sehr aufwendig. Wir arbeiten hauptsächlich über ein Portal – einer großen Datenbank – mit unseren Partnerinnen und Partnern zusammen. Dort können diese auf ihr Schild zugreifen, Bilder hochladen, den Text, zusätzliche Informationen oder auch Originaltöne für ihre Audiostory einpflegen. Hier weisen wir auch direkt darauf hin, wenn noch Informationen fehlen und geben Feedback zu den Texten für die Audiostory. Wenn dann beide Seiten happy sind, geht es ins Studio. Zu Beginn des Projekts haben wir auch einige sächsische Pilotpartnerinnen und Pilotpartner für uns gewonnen. So unterstützen uns seit der Startphase zum Beispiel das Festspielhaus Hellerau, das Militärhistorische Museum, das Schlösserland Sachsen mit Schloss Wackerbarth, Weesenstein oder Barockschloss Rammenau sowie die Stadt Meißen.

Die Partner und Partnerinnen veröffentlichen also umfangreiche Inhalte in Ihrem Portal. Was passiert, wenn sich Institutionen gegen eine Partnerschaft mit signseeing entscheiden? Kommen diese dann nicht in der App vor?

Uns ist es wichtig, dass die Nutzerinnen und Nutzer ein durchgehendes gutes Hörerlebnis mit signseeing haben und es keine Lücken in den veröffentlichten Strecken und Regionen gibt. Daher lassen wir auch für diese Destinationen professionell Texte einsprechen. Diese sind allerdings wirklich sehr kurz gehalten, und es gibt nur sehr reduzierte zusätzliche Informationen in der Mediathek.

Mit dem Apprelease am 19. Mai kann ich an jeder Unterrichtungstafel in Sachsen etwas hören. Wie geht es dann weiter?

Im Juli, mit Beginn der Reisezeit im Sommer, kommen wichtige Hauptverkehrsrouten in Deutschland hinzu. In erster Linie sind das die stärker frequentierten Autobahnen für den Weg in den Sommerurlaub. Zum Jahresende wird ganz Deutschland erfahrbar sein.

Pressemeldung Downloaden

 
 

Pressemeldung Downloaden

Schluss mit Langeweile auf der Autobahn

Neue App bringt touristische Unterrichtungstafeln zum Sprechen

Dresden, 16. Mai 2023. Nach gut zweijähriger Entwicklungsarbeit kommt die neue Tourismus-App signseeing am 19. Mai 2023 in die App Stores.

Reisenden, die auf deutschen Autobahnen unterwegs sind, macht signseeing ein attraktives Angebot für mehr Unterhaltung während der Fahrt. Fast zwei Jahre hat das in Sachsen gegründete Unternehmen an der Entwicklung einer App gearbeitet, die mehr Informationen zu den touristischen Unterrichtungstafeln entlang der Autobahnen bietet. Diese Tafeln – auch bekannt als „braune Schilder“ – machen Reisende auf touristische Sehenswürdigkeiten in der Nähe und Besonderheiten der Region aufmerksam. Die signseeing-App liefert mit kurzen Audiostories nun deutlich mehr Informationen zu den Zielen, die auf den Unterrichtungstafeln zu sehen sind. signseeing gibt den „braunen Schildern“ eine Stimme.

Ab dem 19. Mai steht signseeing in allen gängigen App Stores zum Download bereit. Zunächst können Autofahrerinnen und Autofahrer die App flächendeckend in ganz Sachsen nutzen. Ab dem 1. Juli wird das Hörerlebnis in vielen weiteren Bundesländern möglich sein.

Audiostories mit Hörspielcharakter

Entlang der deutschen Autobahnen gibt es mehr als 3400 touristische Unterrichtungstafeln, in Sachsen sind es 169. „Mit signseeing haben wir eine App entwickelt, die den touristischen Unterrichtungstafeln das Sprechen beibringt. Das machen wir mithilfe des Kernfeatures unserer App: der Audiostory,“ erklärt Dr. Sebastian Michel, Initiator, Mitgründer und Geschäftsführer der signseeing GmbH.

„Die Audiostory wird automatisch abgespielt, sobald man an einem Schild vorbeifährt,“ erklärt er. „So erfahren die Nutzerinnen und Nutzer nicht nur etwas über die Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke, sondern werden auch noch bestens unterhalten.“ Die ein bis zwei Minuten langen und professionell produzierten Audiostories erzählen spannende, unterhaltsame und auch lustige Geschichten zu den touristischen Zielen. Musik, Hintergrundgeräusche und professionelle Sprecherinnen und Sprecher sorgen für Hörspielcharakter. Die App ist für Nutzerinnen und Nutzer kosten- und werbefrei.

Alle Informationen „aus einer App“

Wer mehr über eine bestimmte Sehenswürdigkeit wissen möchte, kann sich in der App Bilder, weitere touristische Highlights, Veranstaltungen sowie Empfehlungen für Restaurants oder Hotels in der Umgebung anschauen. Jedes Schild wird so zu einem audio-visuellen Erlebnis. „Unser Ziel ist es, mit signseeing alle Informationen aus einer Hand zu liefern, die es braucht, um sich für einen Besuch zu entscheiden“, erläutert Sebastian Michel. „Selbstverständlich hat man nicht immer sofort Zeit für einen Ausflug. Ich kann mir aber Favoriten speichern und für einen späteren Besuch merken. So möchten wir außerdem den lokalen Tourismus stärken und zeigen, dass man oft gar nicht weit fahren muss, um interessante Ausflugs- und Urlaubsziele zu finden.“

Mehr entdecken. Alles erfahren. signseeing.

Pressemeldung Downloaden

Pressemeldung Downloaden

signseeing – Junges Dresdner Start-up erscheint auf dem Markt touristischer Infotainment-Apps


Dresden, 05. Juli 2022.
Es ist eine Geschichte von braunen Schildern und unbeantworteten Fragen. Entlang der Autobahn stehen unzählige touristische „Unterrichtungstafeln“, jedoch ohne weiterführende Informationen. Bei längeren Autofahrten kommt zudem gern mal Langeweile auf. Ob alleinreisend oder in Gruppe unterwegs – viele Menschen suchen nach Unterhaltung während der Fahrt. signseeing will hier mit seiner App eine Lücke schlieβen.

Audiostories mit Hörspielcharakter

„Mit signseeing haben wir eine App entwickelt, die den sogenannten touristischen „Unterrichtungstafeln“ das Sprechen beibringt. Das machen wir mithilfe des Kernfeatures unserer App: der Audiostory,“ erklärt Sebastian Michel, CEO und einer der Gründer:innen von signseeing. „Die Audiostory wird automatisch abgespielt, sobald man an einem Schild vorbeifährt,“ erklärt er weiter. Nach dem Starten der App zu Beginn der Fahrt laufe diese im Hintergrund und werde etwa 100 Meter vor jedem Schild „geweckt“. Dann spiele sie die Audiostory automatisch ab. In den Audiostories werden auf einer Länge von ein bis zwei Minuten spannende, unterhaltsame oder auch mal lustige Geschichten zu der jeweiligen Destination erzählt. Musik und Hintergrundgeräusche sorgen für Hörspielcharakter und gute Unterhaltung. Und das Beste: Die App ist für Nutzerinnen und Nutzer kosten- und werbefrei. „Momentan sammeln wir fleißig die Inhalte für die App ein, ab September wird signseeing dann in den Appstores zum Download bereitstehen“, lässt Sebastian Michel wissen.

Europa im Fokus

Zunächst erfolgt die Umsetzung der App in Deutschland. Aber damit ist nicht Schluss: Auf mittelfristige Sicht sollen nicht nur Deutschlands Autobahnen abgedeckt sein. signseeing möchte den Nutzer:innen der App europaweit ein einmaliges Hörerlebnis in allen teilnehmenden Landessprachen ermöglichen. 

Pilotphase erfolgreich abgeschlossen

Seit dem 7. Juni 2022 können sich Interessierte nun auf der Webseite des jungen Start-Ups über die neue touristische Unterhaltungsapp informieren. Hinter dem jungen Unternehmen steckt ein Team aus 16 reise­verrückten und wissbegierigen Expert:innen aus Deutsch­land, der Schweiz und Frankreich – ein Freundeskreis, der nach der Gründung im Sommer 2021 gemeinsam mit zehn touristischen Destinationen rund um Dresden in die Pilotphase gestartet ist. Diese konnte jetzt erfolgreich abgeschlossen werden.

signseeing ist eine wirklich innovative Idee, die sowohl als Partnerinstitution als auch als Nutzer:in Spaß macht,“ schreibt zum Beispiel Mareen Friedrich vom Europäischen Zentrum der Künste in Hellerau. „Wir freuen uns, Teil des Projekts zu sein und mithilfe des engagierten Teams unsere Reichweite auszubauen, die Bandbreite unseres Veranstaltungsprogramms darstellen zu können und neue Wege zu gehen.“

App Release im September

Mehr entdecken. Alles erfahren. signseeing macht aus jeder Autobahnfahrt eine Entdeckungsreise durch Europa. Unterhaltsame Geschichten zu den außergewöhnlichsten Orten entlang der Autobahn verkürzen jede Reise. Erfahren Sie mehr und schauen Sie vorbei: www.signseeing.eu. Geplanter App Release ist im September 2022.

Pressemeldung Downloaden

Medienkit

Factsheet

Weitere interesante Fakten rund um die touristischen Hinweistafeln finden Sie im Factsheet.

Weitere Infos

In unserer Präsentation erfähren Sie alles zum Konzept und zu den Funktionen der App.

Pressekontakt

Stefanie Eisenreich

CCO signseeing GmbH

Stefanie leitet den Bereich Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. Sie betreut alle Informationskanäle zu unseren Nutzer:innen, Partner:innen und der Presse.

+ 33 678281721

Alexandra Therése Gottschalk

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Therése arbeitet für den Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Sie organisiert alle Pressemaßnahmen und ist Ansprechpartnerin für die Medien.

+49 176 64128840

Zahlen, Daten & Fakten

Factsheet

0
Gesellschafter:innen bilden die signseeing GmbH. Gemeinsam mehr erreichen.
2000
wurde die signseeing GmbH gegründet.
0
Sekunden dauert eine Premium-Audiostory im Schnitt.
1000
touristische Hinweistafeln stehen an den deutschen Autobahnen.
1000
touristische Hinweistafeln gibt es in ganz Europa. Unser klares Ziel ist, sie alle erfahrbar zu machen.
0
Schwerpunktthemen haben unsere Partner:innen: Abenteuer & Unterhaltung, Genuss, Historisches, Kunst & Kultur, Museen & Denkmäler, Natur, Städte, Wellness & Erholung.
1000
App-Downloads wollen wir 2023 erreichen.
1000
Veröffentlichte Schilder
0
Abgespielte Audiostories
0
Abgespielte Audiostories
0
Direkt-Navigationen
0
Detailbeschreibungen abgerufen
0
Favourisierte Schilder